Erneute Rekord-Teilnehmerzahl beim
Grundschul-Crosslauf in Volksdorf
- zweiter inklusiver Lauf
 (verantwortlich: Rainer Ehmler, Regionalsportbeauftragter Wandsbek-Nord)
 
Bereits im 8. Jahr wurde in der Region Wandsbek-Nord ein Crosslauf für Grundschüler
der 3. und 4. Klassen durchgeführt. In diesem
Jahr (am Montag, 26.05.14) gab es eine
erneute Rekordteilnehmerzahl von knapp 1.000
Kindern (967 kamen ins Ziel) aus
14 Wandsbeker Schulen (gemeldet waren sogar 1.093),
die im Volksdorfer Klöpperpark
die Strecke von ca. 1.200m laufend bewältigen wollten. 

Es gab auch in diesem Jahr die Besonderheit, dass ein inklusives Lauf-Team, d.h. Kinder
mit und ohne Handicap zusammen liefen. Die sogenannte „Unified Laufgruppe“ setzte sich
aus Schülerinnen und Schülern ohne geistige Behinderung im Alter von 9 bis 10 Jahren
der Grundschule  Neurahlstedt  sowie Schülerinnen und Schülern mit geistiger Behinde-
rung im Alter von 16 bis 19 Jahren der Schule Paracelsusstraße zusammen.
Folgende (14) Schulen nahmen (mit insgesamt 52 Klassen) teil:

die Grundschule Hasenweg und die Schule „An den Teichwiesen“ (jeweils 7 Klassen), 

die Grundschulen Buckhorn und Islandstraße (jeweils 6 Klassen), 
die Schulen Hinsbleek und Am Walde (jeweils 5 Klassen), 
die Schulen Eulenkrugstraße, Neurahlstedt und Wildschwanbrook (jeweils 3 Klassen), 
die Schulen Bergstedt und Duvenstedter Markt (jeweils 2 Klassen) sowie 
die Schulen Brockdorffstraße, Paracelsusstraße und Nydamer Weg (jeweils 1 Klasse).
 
Den ganzen Tag über schien die Sonne; zum Glück waren die laufenden Kinder
durch das Blätterdach im Klöpperpark ausreichend sonnengeschützt. Somit dominierte
die gesamte Zeit über eine großartige
Stimmung vor Ort, welche sich auch in jubelnden
Anfeuerungsrufen der Kinder für
ihre Klassen- bzw. Schulkameraden deutlich zeigte.
In diesem Jahr gab es erstmalig
keinen Massensturz beim Start. Leider verletzten sich
jedoch einzelne Kinder während des Laufes oder nach dem Lauf.

Anzumerken bleibt auch, dass es dieses Mal einige Proteste gab, die auf das unsportliche
Verhalten durch Läufer oder durch Zuschauer zielten. So wurde einem Protest stattgege-
ben und ein (führender) Läufer disqualifiziert. Hoffentlich trägt diese Maßnahme dazu bei,
dass sie als Signal für den (breitensportlichen) Charakter des Laufes (Fairness vor Sieg um
je
den Preis) verstanden wird.
 
Jeweils 60 – 130 Kinder starteten in einem Zeitlauf, insgesamt gab es 6 Wertungsklassen.
Bei der Siegerehrung, bei der sich sämtliche Läuferinnen und Läufer sowie begleitende und
helfende Eltern und Lehrerinnen und Lehrer auf dem Schulhof der Schule „An den Teichwie-
sen“ versammelten, gab es, bei strahlendem Sonnenschein, Medaillen für die jeweils 3
Erstplatzierten der Jahrgänge sowie Pokale für die Siegerschulen. Urkunden (bei der Ein-
zelwertung) für die jeweils 8 Erstplatzierten der Jahrgänge sowie Kopiervorlagen der
Teilnehmerurkunden erhielten die Vertreter der Schulen. 

Rainer Ehmler