Bericht im "MARKT" vom 30.11.2006

"Große Kerle lesen kleinen Kerlen vor"

Sonderpreis im Schulen-Wettbewerb geht an die Schule Hinsbleek

Im Rahmen des Lesefests „Seiteneinsteiger“ wurden erstmalig alle Hamburger Schulen aufgerufen, sich an einem Wettbewerb zur „literarisch aktivsten Schule Hamburgs“ zu beteiligen. Gesucht wurden Schulen, die sich auf besonders kreative und nachhaltige Weise im Bereich Literaturvermittlung und Lese- und Schreibförderung verdient machen. Eine Jury aus dem Hamburger Verlags-, Literatur- und Bildungsbereich hat aus den Einsendungen drei Preisträger ausgewählt: Ausgezeichnet wurden zwei Grundschulen und eine weiterführende Schule. Ein Geldpreis von jeweils 400,00 € (Bankhaus Wöbern Siftung) ging an das Kurt-Körber-Gymnasium in Billstedt sowie an die Adolph-Diesterweg-Grundschule in Neu-Allermöhe. Ein Sonderpreis in Form eines Geolino-Buchpakets, gestiftet von der Zeitschrift Geo, ging an die Integrative Grundschule Hinsbleek. Die Jury zeigte sich besonders beeindruckt vom Hinsbleeker Konzept „Große Kerle lesen kleinen Kerlen vor“ und „Feen und Hexengeschichten für Mädchen“. Die drei Schulen wurden am 07.11.2006 im Kinderbuchhaus im Altonaer Museum im Beisein von Vertretern der Bildungsbehörde gekürt.
Eine der Lehren aus den PISA-Ergebnissen heißt: Förderung der Lesekompetenz. Die Schule Hinsbleek hat sich dieser Aufgabe gestellt. Mit Spendenmitteln aus der Stiftung „Ein Herz für Kinder“ sowie in Zusammenarbeit mit der Öffentlichen Bücherhalle sowie dem Fachbereich Bibliothekswesen der Fachhochschule Hamburg wurde innerhalb eines Jahres eine eigene Schülerbücherei begründet. Die tägliche Lese- und Ausleihzeit gehört seitdem zu den beliebtesten Pausenaktivitäten. Ebenso wie in einer Öffentlichen Bücherhalle erhalten die Kinder einen Leseausweis und können zwischen den inzwischen etwa 1000 Büchern auswählen. In der mit Teppichboden ausgelegten Bücherei sind Schuhe, Essen und Trinken und Lärm verboten. Viele Eltern sowie eine Bibliothekshilfe unterstützen die Leiterin des Projekts Schülerbücherei, Evelin Schmidt-Föhre. „Es ist erstaunlich, wie voll es manchmal während der Pausen ist. Dennoch bleibt es ruhig und friedlich, auch wenn sich Kinder einmal angeregt über eine Neuentdeckung unterhalten.“
Mehrmals im Jahr finden Autorenlesungen für alle Kinder statt, so z.B. durch die bekannte Kinderbuchautorin Isabel Abedi sowie den Hamburger Märchenerzähler Jörn-Uwe Wulff. Schulleiter Dr. Wolfgang Mahns freut sich: „Immer mehr Kinder werden zum Lesen angeregt. Auch das Vorlesen ist in den Familien wieder groß im Kommen.“ Das Engagement von Lehrern und Eltern scheint offenbar erste Früchte zu tragen. Die Kinder danken es ihnen durch ihr großes Interesse an Büchern. Auch im Zeitalter von PC, Play-Station und MP 3- Player heißt es wieder: Lesen ist „in“ .